Startseite
    Gemeinsames
    Luke Dustin
    Nick
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Hausbau
  Mama´s blog


http://myblog.de/schnullerkiller

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Jahrestag

Heute halten wir nen Jahrestag *schnief
Vor genau 3 Jahren hat der Kurze uns nen Hammer Schrecken eingejagt...

Nachdem er Freitag (08.04.2005) schon leichte Temperatur hatte und die Nacht auch nicht sehr prickelnd war, zog sich seine Knatschigkeit und die Temperatur auch durch den Samstag.

Luke Dustin, ne gute Stunde VORHER
Mittagsschlaf war sehr unruhig, 5 Minuten Schlaf, 10 Minuten wach... In unserem Bett schlief er dann was ruhiger aber auch nur für Minuten.

Irgendwann rief Schwiegermutter an, es möge doch jemand Nick holen. Er war nach dem Mittagsessen dort geblieben.

Plötzlich hörte ich ziemlich komische Geräusche aus dem Schlafzimmer. Luke Dustin lag auf dem Bauch, alle Viere von sich gestreckt, steif wie ein Brett und hat am ganzen Körper gezittert. Geräusche, die kann ich nicht erklären. Das war ein Mix aus röcheln, blubbern, glucksen...

Ich ihn aus dem Bett gerissen, geschüttelt, angeschrieen, er möge doch wieder atmen. Als Jörn dann endlich aus dem Keller kam, ich ihn anschrie, Luke atmet nicht mehr, hat er sofort den Notdienst angerufen. In der Zwischenzeit saß ich auf dem Fußboden, Luke Dustin bäuchlings auf meinen Beinen und hab ihm immer auf den Rücken geklopft, dabei lief jede Menge Speichel aus seinem Mund. Als ich das Gefühl hatte, Luke bekommt wieder was Luft, weil er "versuchte" zu Husten und zu weinen, hab ich ihn mir sofort geschnappt und bin mit ihm Auf die Terrasse. Da es Samstag Abend was kühler draußen war, dachte ich, klappt es mit der Luft besser. Jetzt fiel mir auf, das Luke total die Augen verdreht hatte . Oh man, was machste jetzt? Läßt du ihn was schlafen, zur Ruhe kommen oder muß er wach bleiben? Nun fing es auch noch an zu nieseln. Also zu Nick ins Zimmer, seine Kuscheldecke geholt und Luke Dustin drin eingewickelt.

Langsam ging ich dann nach unten, um mit Jörn und meiner Schwiegermutter, die plötzlich hinter mir stand, auf den Krankenwagen zu warten. Plötzlich kam der Hubschrauber, der nach mehreren Versuchen auf nem Grundstück, auf der anderen Straßenseite landete, genau in dem Moment, als die Kirche aus war. Gott war das ein Menschenauflauf. Schwiemu mit Luke Dustin im Arm lief den Rettungssanis schon fast in die Arme. Mit einiger Überredungskunst konnte sie davon überzeugt werden, Luke nicht in den Hubschrauber zu bringen. Fast ohne Vorwarnung stürmte sie das Wohnzimmer der Leute, die neben diesem Grundstück wohnen. Im selben Moment fuhr auch der Rettungswagen vor. Nach der Erstuntersuchung von Luke, ging es dann in den Krankenwagen. Jörn war dabei, er fuhr auch mit ins Krankenhaus. Ich sollte Sachen zusammen packen und nach fahren. Alles kein Problem.

Jetzt sag mir mal bitte einer, was ich alles einpacken muß, ich steh hier wie'n Ochs vorm Berg.

Auf der Fahrt nach Stolberg ins Krankenhaus, hab ich mir dann die Augen aus dem Kopf geheult. Mir wurde wohl in diesem Moment klar, was gerade zu Hause passiert war. Wobei ich nicht wirklich wußte, was Sache war. Und wirklich langsam bin ich glaub ich auch nicht gefahren *hüstel
Im Krankenhaus angekommen, stürme ich die Treppen bis zur 4 rauf. Total fertig und ohne Luft begebe ich mich auf die Suche nach meinen Männern.
Eine sehr nette Schwester sagte mir dann, wo ich sie finde und das alles in Ordnung ist. Luke Dustin war gut versorgt und schlief, natürlich in Daddy´s Armen.
Luke Dustin hatte einen Fieberkrampf. Fieber, sehr schnell, sehr hoch. Bei der "Einlieferung" waren es wohl knapp über 40 Fieber. Er wurde direkt an einen Tropf gehängt und mit jeder Menge Mittelchen "abgefüllt". Jörn blieb über Nacht bei ihm, während ich Nick endlich bei Oma abholte und ihm erklärte, was mit seinem Bruder passiert war. Damit wir beide nicht so allein waren, schliefen wir zusammen in unserem Ehebett. Ich glaube, Nick hat es sehr genossen. Ich abba auch *fg
Irgendwann in der Nacht bekam ich dann noch eine SMS von Jörn. Sie waren mit Luke zum Röntgen. Ergebnis: leichte Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, Infektion der oberen Atemwege. Auslöser für das alles, als Infektion, war die Bindehautentzündung, die er schon seit Dienstag hatte.
Nachdem ich Sonntagmorgen (10.04.2005) Nick zu Oma und Opa nach Werth gebracht hatte, ging's ab ins Krankenhaus, Jörn ablösen. Der seinen Nachtschlaf nachholen mußte. Zu Hause klärte er Urlaub für Montag und evtl. Dienstag mit seiner Chefin ab.



Sonntag Vormittag, LD mit Daddy und beim Salsstangen futtern
Hier seht Ihr Luke mit seinen heiß geliebten Salzstangen. Man versucht den Kindern ja irgendwas zum Essen anzubieten. Egal was, Hauptsache sie essen was. Bei Luke Dustin, wie auch bei Nick, sind es Salzstangen und Pringles. *gg
Gegen Nachmittag kam Schwiemu mich ablösen. Sie wachte nun über Luke Dustin, bis Jörn abends wieder seine Nachtschicht anfing.
Als ich Nick in Werth abholen wollte und ohne seinen Bruder dort erschien, fing er ganz bitterlich an zu weinen :"Mama, ist mein Bruder jetzt tot?"
Das hat man nun davon, wen man nem Kind die Wahrheit über seine Ängste und Sorgen sagt. Besser so....
Als ich ihm dann erklärt hab, daß es Luke wieder ganz gut geht, war das ok. So folgte die zweite Nacht mit nem schnarchenden Nick im Ehebett.
Montag (11.04.2005) in der Früh hab ich dann Griesbrei für Luke gekocht. Den mag er, natürlich mit viiieeellllll Apfelmus. Butterbrot für Nick geschmiert und ab in den Kiga. Danach durchfahren ins Krankenhaus. Jörn wieder ablösen. Gegen 14 Uhr war Schwiemu wieder da, mich ablösen.




Luke Dustin am Montag, mit Der Infusion noch in der Hand. Und beim Mittagsschläfchen
An diesem Abend bin ich mit Nick ins Krankenhaus gefahren, damit die Zwerge sich noch mal sehen können. Da schläft Luke, tief und fest. Opa Helmut war nachmittags im Krankenhaus, hatte mit Luke gespielt und Schwiemu mal abgelöst. Darüber ist Luke eingeschlafen. Das tat er noch immer, als wir kamen. Nick hat einige Zeit an Luke´s Bett ausgeharrt und ihn beobachtet. Schließlich ist er dann zu seinem Daddy ins Bett gekrabbelt und hat mit ihm gekuschelt.
Nun wurde es auch Zeit, mit Nick nach Hause zu fahren. Wieder flossen bitterliche Tränen, weil er wieder ohne seinen Bruder nach Hause sollte. So schlossen Nick und Jörn 'nen Deal ab.
Daddy paßt gut auf Luke Dustin auf und er würde sich zu Hause um Mama kümmern, aufpassen, das mir nix passiert. *gggg
Die dritte Nacht mit nem schnarchenden Nick und Spongebobkassette konnte starten.
Dienstagmorgen (12.04.2005) Luke Dustin ist heute 16 Monate alt
Nick geht wieder in den Kiga, ich fahre durch ins Krankenhaus, Jörn ablösen.
Die Visite war heute was früher, als die letzten Tage. So hat Jörn noch mitbekommen, das Luke heute mit Heimi darf. *JubelrufeKonfettiwerfTänzchenvorFreude
Er wurde sogar schon vom Tropf abgestöpselt und durfte endlich was rumlaufen. Wobei das nicht so einfach war, da die Infusionsnadel im Fuß steckte. Warum?
Die linke Hand war schon angeschwollen und die zwei Versuche in der rechten Hand endeten schon nach kurzer Zeit mit Verstopfung des Zugangs. Darum der Fuß.
Mittagessen war echt super, ich mußte Luke Dustin sogar noch Nachschlag holen. Gegen 14.30 /15 Uhr wurde ihm das letzte Antibiotikum gelegt.



Luke bei seiner letzten Infusion, Dienstag Nachmittag. Wenn die durch ist, geht's Heimi
Gegen 16 Uhr durften wir dann nun endlich MIT Luke Dustin nach Hause fahren. Erst stoppten wir noch an der Apotheke, Luke´s Medikamente holen und dann ging's ab heimi.
Hach, die Begrüßung zwischen Nick und Luke war einfach nur schön. Die zwei haben sich echt soooo gefreut, sie haben sich gedrückt, geküßt, geknuddelt. Luke Dustin hab ich schon ein paar Tage nicht mehr so lachen gesehen, wie in dem Moment, als er Nick sah.
Freitag haben wir einen Termin beim Kinderarzt. Mal sehen, was der so sagt.
Das "Notfallmedikament" liegt im Kühlschrank und wir hoffen, es NIE einsetzen zu müssen. Wobei in der Regel, so ein Fieberkrampf noch mal auftreten kann. Was wir alle nicht hoffen und uns nicht wünschen.
Wenn alle Infekte weg sind, machen wir einen Termin zum Kinder EEG. Dort werden dann die Hirnströme gemessen. Einfach nur zur Kontrolle, ob alles in Ordnung ist und er während des Krampfes keinen "Schaden" genommen hat.
So im Nachhinein kann ich sagen, das ich in den Minuten des Fieberkrampfes wirklich gedacht hab, das Luke Dustin sterben muß. Ich dachte echt, so, das waren jetzt 16 wunderschöne Monate mit ihm. Was noch so alles in meinem Kopf vorging, kann ich nicht mehr sagen. Ich hatte Angst, die ich noch nie in meinem Leben hatte und wohl auch mein Leben nicht mehr vergessen werde. Ich hab in dieser Zeit ne Kraft in mir aufgebracht, das kenn ich nicht von mir. Bin eigentlich der Typ, bei dem sich bei jeder noch so kleinen Kleinigkeit der Kreislauf verabschiedet. Ich kann mich an Zeiten bei Nick entsinnen, in der ich mehr auf der Couch lag, die Beine hoch, um den Kreislauf wieder auf Gang zu bringen. Bei wirklich belanglosen Kleinigkeiten. Wie oft ist er gefallen, hat sich dabei auf die Lippe gebissen und geblutet.

Tja, es gibt wohl Momente und Situationen im Leben einer Mutter....

Zum Glück hat sich seitdem nie mehr ein Fieberkrampf bemerktbar gemacht. Das Notfallmedikament liegt noch immer im Kühlschrank. Beim Anblick der Bilder... da kommen mir glatt wieder die Tränen.

Leeve Jrööß
Schnulli
9.4.08 09:18
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung